Posts tagged ‘Bett’

Oktober 9, 2013

Kopfteil mit Büchern


Kopfteil-Buecher

Vor 5 Monaten auf http://www.minimalisti.com entdeckt, kurz darauf mit einigen Nägeln und einem großen Brett umgesetzt, und jetzt sogar in der aktuellen Couch gesehen: das Kopfteil mit Büchern. Wenn das mal keinen Blogbeitrag Wert ist…

Schlagwörter: , , ,
Oktober 15, 2012

Stoff + Wand = süße Träume


Der Kopf meines Vormieters hat seine Spuren an der Wand hinter dem Bett hinterlassen. Nein, er starb an dieser Wand keines unnatürlichen Todes, warum denn immer gleich so brutal? Spuren eines Kopfes können auch subtilerer Art sein, nämlich in Form von dunklen Flecken (zu viel Haargel, -spray oder was auch immer sei dank). An so eine Wand will man sich abends zum gemütlichen Fernsehen nur ungern lehnen. Streichen kommt nicht in Frage, zu aufwendig. Und Poster auf Fußhöhe? Ungewöhnlich, aber möglich. Nur, bis ich schöne Poster finde, steht wahrscheinlich bereits wieder mein Auszug an.

Die Idee à la „Aus den Augen, aus dem Sinn“ ist aber gar nicht so schlecht… nur mit schönem Stoff anstatt mit Postern! Schöne Stoffe gibt es (und habe ich) en masse, und zudem lässt sich die textile Schönheit recht einfach an die Wand nageln. Gesagt, getan.

Unschlüssig, welchen Stoff du nehmen sollst? Bei schlichter Bettwäsche wäre doch ein Stoff mit Muster schön! Wenn die Bettwäsche hingegen schon an sich sehr bunt ist, empfiehlt sich eher ein einfarbiger Stoff. Wir wollen ja schließlich nicht, dass du vor lauter Muster nachts psychedelische Albträume bekommst.

Nur Stoffreste im Haus anstatt mehrere Meter am Stück? Reste, die farblich völlig aus der Reihe tanzen, dürfen leider nicht mitmachen, die übrigen kannst du aber in Streifen derselben Größe schneiden und diese an die Wand nageln. Das wirkt zwar lebendiger als die Variante aus einem Stück, aber dank der einheitlichen Größe herrscht trotz Mustermix Ruhe. In meinem Fall hab ich mich zweier Stoffe in schwarz-weiß bedient, et voilà!

Schlagwörter: , , , ,
August 11, 2012

Die Prinzessin auf der Erbse


Die Prinzessin auf der Erbse würde vor Neid erblassen!

Bei meinem Umzug wurden die Visionen und Werte des Innwerks in Perfektion gelebt und ich habe mit wenig Geldwenig Platz, alten Dingen und viel Kreativität ein tolles Bett gebaut. (Okay, vielleicht hat mir mein Dad auch dabei geholfen… aber nur ein bisschen.)

Betten nehmen bekanntlich viel zu viel Platz im Zimmer ein und man verliert dadurch kostbaren Stauraum für andere wichtige Dingewie… SCHUHE! Deswegen steht mein tolles Bett einfach AUF Schränken!

Wie das geht?

Hier eine kurze Anleitung:

1. Sucht euch einen passenden Platz für euer Bett – am besten in einer Ecke, da nach dieser Anleitung zwei Seiten offen sein werden und das dann natürlich nicht so schön aussieht.

2. Für ein Bett mit den Maßen 140 x 200 cm braucht ihr 7 kleine Schränke á 60 cm breite oder wie bei mir 3 Schränke à 120 cm und 1 kleinen.

Eine Höhe von 90 cm hat sich nicht nur als ideale „Einstiegshöhe“ erwiesen, sondern ist eine Standardhöhe, die die meisten Schränke haben und die deswegen bei euch vielleicht auch irgendwo rumstehen?! (Fragt mal bei Eltern, Freunden oder Bekannten nach!)

3. Diese Schränke verbindet ihr dann mit Holzlatten, damit sie ein stabiles Gerüst ergeben und sich nicht mehr verschieben lassen.

Kleiner Tipp: Wenn ihr den vordersten Schrank nicht festschraubt (siehe Bild 4), könnt ihr ihn als Zugang nutzen, um den Platz in der Mitte ausfüllen zu können. Alte Uni-Ordner oder ein Snowboard finden dort unten einen sicheren Platz und stehen euch nicht mehr im Weg.

4. Schraubt danach einfach Holzplatten auf euer Konstrukt, Matratze drauf und fertig ist euer selbstgebautes Bett!

Viel Spaß beim Nachbauen, wünscht euch euer INNwerkTeam

Schlagwörter: